Bier oder Biogas?

Viele Menschen fragen sich, warum die Freie Energie so vehement unterdrückt wird, obwohl sie viele unserer Probleme lösen könnte.

Die Antwort darauf ist so einfach wie empörend: Weil unsere Politeliten auf die Steuer-Einnahmen aus der Energiewirtschaft (in Billionenhöhe) angewiesen sind, um ihren Bürokratenapparat weiter fortführen zu können.

Und dieses Problem besteht nicht nur in unserer industrialisierten Welt. Auch in den Entwicklungsländern exportieren machtgierige Politiker lieber die Agrarerträge, statt sie der hungernden Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. (siehe dazu: http://www.weltagrarbericht.de/themen-des-weltagrarberichtes/ernaehrungs-souveraenitaet.html ). Aufgeblähte  Staatsapparate kosten eben Geld, und wen interessiert da schon die Ernährung der Menschen…

Eine weitere Frage, die sich daraus ergibt: Wer braucht in unserer zivilisierten Welt, in der doch alle satt sind,  eigentlich die Agrarprodukte aus den Hungerregionen? Auch hier ist die Antwort einfach: Die Biogasanlagenbetreiber!

Denn diese Anlagen, die anfangs als gute Idee zur Verwertung landwirtschaftlicher Abfälle bei gleichzeitiger Energieerzeugung entstanden, haben sich nun zum ewig hungrigen „Substratfresser“ entwickelt. Soll heißen, um Profit zu erwirtschaften, muss immer genügend Biomasse nachgefüllt werden. Und die wird angesichts der zunehmenden Zahl der Anlagen immer knapper.

Inzwischen streitet man sich z.B. schon um Schlachtabfälle, wie es bei zwei Anlagenbetreibern in der Schweiz geschehen ist: http://www.beobachter.ch/justiz-behoerde/artikel/biogas_ein-duell-um-schlachtabfaelle/

Anderswo wird kurzerhand die Fläche für Energiepflanzen erhöht, wie z.B. letztes Jahr im Bundesland Sachsen geschehen. http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Agrarwirtschaft/Mehr-Ackerflaeche-fuer-Biogas-und-Futter_article1280726911.html  Dort werden von gut 700 000 Hektar Ackerfläche immerhin schon 122 000 Hektar für Energie-Pflanzen  aufgewendet. Also fast ein Sechstel der gesamten Anbaufläche.

Im trockenen Jahr 2011 droht sich der heiße Konkurrenzkampf um das begehrte Bio-Gärgut noch zu verschärfen. Der Mais für die Biogasanlagen darbt ohne Regen ebenso dahin wie die Nahrungspflanzen. Die Folge: Nicht nur den Biogasbetreibern sondern auch den Nahrungsproduzenten könnten bald die Rohstoffe ausgehen. Und das nicht nur in Afrika, wo man das ja gewohnt ist. Nein, hier bei uns: „Braugerste könnte bald  knapp werden“, lautet zum Beispiel die jüngste Befürchtung der Brauereibranche. http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Pflanze/Immer-weniger-Braugerste-auf-Bayerns-Aeckern_article1307862948.html

Sollten wir Menschen da nicht endlich aufwachen. Wollen wir Bier bzw. Nahrung? Oder wollen wir Profit aus Biogas? Und es geht tatsächlich nur um Profit. Auf die angeblich umweltfreundliche Bioenergie könnten wir längst verzichten. Freie-Energie-Maschinen, die dezentral Strom ohne Materieverbrauch erzeugen, sind immer mehr auf dem Vormarsch. Nur lässt sich damit eben die Abzocke der Bevölkerung nicht mehr so gut bewerkstelligen.

Aber auch die schlafenden Menschen, die alles mit sich machen lassen, werden sich – ebenso wie die geldgierigen Systemprofiteure – bald fragen müssen:

Bier oder Biogas?

Advertisements

2 Kommentare zu “Bier oder Biogas?

  1. Ein sehr guter Artikel, der die Sache auf den Punkt bringt. Leider sind die gleichgeschalteten Medien nicht mehr in der Lage (wo ist das Rückgrat…?) dieses Wissen einer breiten Masse näherzubringen. Womit wir an dem Punkt „Macht“ wären, wohl gemerkt keine „Eigenermächtigung“ die wird ja unterdrückt, sondern eben diese Macht des Geldes, der Ängste, der Zwänge, des „Profites“. Zeit, das dieser tödliche Kreislauf unterbrochen wird. Nun, ich bin überzeugt, wir und viele andere arbeiten daran…

  2. Ich trinke auch gern Bier, wenn ich am Computer sitze. Spaß beiseite. Wie können wir uns gegenseitig unterstützen, dass der Wahnsinn beendet wird, dass Ackerflächen als Energiegrundlage gesehen wird. Ich erinnere mich da an meine Forschungsarbeit „Direkte Einkommensübertragungen statt hoher Agrarpreise“ vom 01.05.1972 an der Universität Kiel. Damals hatten wir EU-Probleme mit Butterbergen und Milchseen. Ein paar Jahre später hatten wir mehr Ärzte als Landwirte. Wie bekommen wir unsere Wohlstandsgesellschaft in den Griff?

    Nutzen wir bitte Gehirn und Seele. Reden wir bitte von den Neutrinos der Physiker. Unsere Erde dreht sich damit mit einer Geschwindigkeit von ca. 1 700 km/h um sich selbst. Mit noch mehr Geschwindigkeit einmal im Jahr um die Sonne. Nicola Tesla hat vor 100 Jahren geahnt, dass wir uns an diese Energie anschließen können. Diese Zeit ist gekommen. Informieren Sie sich bitte im Internet. Googeln Sie z.B. bitte Neutrinos, Raumenergie oder Magnetmotor. Ich persönlich unterstütze eine Magnetmotorentwicklungsgesellschaft finanziell und idell. Damit fördern wir einen Erfinder, damit er sich beim Patentamt behaupten kann.

    Die alten Erfindungen werden alle unwirtschaftlich, wenn mit neuer Technologie die bisher unbekannte Energie des Universums genutzt wird. Was wird mit den Windrädern, mit den Solaranlagen? Sie müssen abgeschrieben werden wie die Atomkraftwerke. Wie gehen wir mit der Energie um, wenn wir sie im Überfluss haben? Wenn wir mit Magnetmotoren Auto fahren und damit zu Hause im Überfluss Strom und Wärme produzieren können. Werden wir dann den Überschussstrom Afrika schenken, damit Meerwasser preiswert entsalzt werden kann, Damit alle Wüsten fruchtbar werden können? Ich hoffe, die Gutmenschen werden sich durchsetzen.

    Dazu ist aber ein Welt-Plan notwendig. Schaffen wir bitte das nationale Militär ab. Es quält uns Steuerzahler wie die Staatsschuldzinsen. Wozu benötigen wir noch nationales Militär, wenn wir nur noch von Freunden umzingelt sind. Unterstützen Sie bitte meine Idee, dass nur noch die UNO Soldaten haben darf. Dass die Staaten nur noch Polizisten haben dürfen, fast ohne Waffen. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich meinen Namen merken würden: Ahlers. Ich wohne in Celle bei Hannover. Meine Website lautet: ahlers-celle.de . Diese ist eine freie Internet-Universität. Sie müssen sich meinen Namen nicht merken. Aber bitte den Namen meiner theologischen Fakultät: „Weltfriede durch Religionsreform“ Wenn Sie das googeln, befinden Sie sich auch auf meiner Website. Habe sehr gute Aussichten, diese neue Fern-Uni mit den Einnahmen der Magnetmotor-Lizenzen finanzieren zu können. Wollen wir bitte dafür beten, dass in Zukunft unsere KFZ von Magnetmotoren angetrieben werden. Und wenn unser Auto in der Garage steht, kann der Autostrom von 35 Volt auf 220 Volt hochtransformiert werden. Dann können wir mit unserem abgeschriebenen Autostrom unsere Geschirrspülmaschine antreiben und im Winter das Duschwasser erwärmen. Zu Kosten von 0,0 €-Cent pro kW/h.

    Klar, diese Frage muss geklärt werden. Wir finanzieren wir die Straßenreparaturen, wenn der Bundesfinanzminister nur noch wenige € Mineralölsteuern von den Oldtimerfahrern bekommt? Es muss eine km-Steuer geben. Die Technik liegt bereit. Der ADAC muss nur noch zustimmen. Die nächsten 100 Millionen Jahre werden sehr friedlich werden. Können wir das aushalten, wenn in den Tageszeitungen nur noch über wenige Mordfälle berichtet werden können. Wenn es eine Sensation ist, wenn ein Promi ein Zimmermädchen vergewaltigt hat? Gewöhnen wir uns bitte langsam an diese friedliche Zukunft. Danke für Ihr Mitgefühl.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s